Die Emil Molt Akademie ist die erste staatlich anerkannte waldorfpädagogische Berufsfachschule und Fachoberschule Berlins. «Wirtschaft verstehen und sozial handeln können» lautet unser Leitbild.
linie grün Zeichenfläche

Liebe Freunde und Schüler*innen der Emil Molt Akademie Berlin,

unsere Zeit ist durch viele Krisen und durch große Herausforderungen geprägt. Am eindrücklichsten zeigt dies gerade die COVID-19-Pandemie, welche weltweit das menschliche Leben einschränkt und Großes verlangt.
Diese gravierenden Einschränkungen, die wir aus Gründen der Fürsorge und der Rücksichtnahme für unsere Mitmenschen eingehen, prägen unser Leben. Gleichzeitig stellen sich viele Fragen für die Zukunft, wie mit der Situation umzugehen ist und was sich zukünftig ändern muss. Die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung stehen den Existenzängsten, den geistigen und seelischen Belastungen der Menschen gegenüber. Kurz, es lebt eine große Unsicherheit in unserer Gesellschaft.
Für den gesamtgesellschaftlichen Prozess ist es jedoch nicht förderlich, wenn Unsicherheit mit scheinbaren Sicherheiten und einfachen Antworten aufgewogen werden, welche den wissenschaftlichen Konsens seine Legitimität absprechen. Dies führt zu einer Spaltung und einer Radikalisierung der Gesellschaft. Verschwörungstheorien zu der COVID-19-Pandemie, gepaart mit neurechtem Denken, Antisemitismus und einer Feindlichkeit gegenüber dem gesellschaftlichen Pluralismus können und dürfen nicht die Antwort auf diese Krise sein.
Wir nehmen diese Spaltung der Gemeinschaft zunehmend wahr und sehen sie als eine Gefahr an, welche einen konstruktiven Diskurs mit lösungsorientierten Strategien mindert. Albert Schweitzer formulierte einst: „Die beste Diplomatie ist die Sachlichkeit.“[1] Diplomatie ist der Schlüssel zur weiteren Verständigung, denn ohne diese wird eine gemeinsame, solidarische Lösung nicht erreichbar.
In diesem Sinne bitten wir euch darum, den Diskurs der Sachlichkeit zu unterstützen. Wir möchten euch auf den offenen Brief ehemaliger Waldorfschüler*innen und Eltern aufmerksam machen und laden euch dazu ein, diesen zu unterstützen.

Herzlichst, euer Emil Molt Akademie Kollegium

[1] Schweitzer, Albert: Friede oder Atomkrieg. Vier Schriften. C.H.Beck 1984, S. 78

linie grün ZeichenflächeWir qualifizieren Dich für Wirtschaft und Sozialwesen entsprechend den heutigen Anforderungen an moderne Bildungs- und Berufswege. Das Ziel unserer Schule ist die umfassende Bildung unserer Schüler. Du profitierst von einer profunden fachlichen Ausbildung verbunden mit persönlichkeitsbildenden Elementen aus künstlerischen Fächern, angeleiteten Praktika oder Exkursionen.

Die Emil Molt Akademie ist eine staatlich anerkannte Schule in freier Trägerschaft. Unsere Fachoberschule mit den Fachbereichen Wirtschaft und Sozialpädagogik ermöglicht Dir den Zugang zum Fachhochschulstudium.

Wir ermöglichen Dir die Berufsausbildung zum/zur Kaufmännischen Assistenten/in in der Fachrichtung Informationsverarbeitung (EDV), die Ausbildung zum/zur Sozialassistent/in sowie seit 2013 die Ausbildung zum/zur anthroposophisch orientierten Heilerziehungspfleger/in. Dieser HEP-Ausbildungsgang erfolgt seit 2019 berufsbegleitend in Teilzeit und dauert vier Jahre.

Seit mehr als 12 Jahren bietet unsere berufsbildende Akademie jungen Erwachsenen Perspektiven und Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Träger der Akademie war von 2008 bis 2014 der gemeinnützige Schulverein Emil Molt Schule e.V., seit 2015 ist die Rudolf Steiner Bildungszentrum gGmbH Träger der Akademielinie grün ZeichenflächeSekretariat:

Bei Fragen rund um unsere Akademie wenden Sie sich gerne an unser Sekretariat. Bei Beratungsbedarf zu Bildungswegen wird Frau Schefer sie für ein persönliches Gespräch an einen Kollegen vermitteln.

Frau Schefer

Telefon:
+49 30 / 68 402 86 10
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!